get_the_title($post->post_parent)


Für DIVINE:ZERO ist das neue, über Quality Steel Records erschienene Album „the cold asylum“ ein regelrechter Befreiungsschlag und eindeutiges Zeichen an die Metalszene: „Mit uns solltet ihr immer gerechnet haben!“

Dabei zeigt ein Blick auf die Geschichte der vier Herren aus dem nordrhein-westfälischen Erkelenz eindeutig, dass der feste Glauben an sich selbst, Vertrauen in die eigene Kunst und eine unbeirrbare Portion an Hartnäckigkeit sich am Ende auszahlen, wenn es darum geht, die wohlverdienten Metalfrüchte zu ernten. Denn genau genommen gab es durchaus einige Höhen und Tiefen in der bisherigen Laufbahn der Melodic Deather.

Angefangen hat DIVINE:ZEROs Weg im Jahre 1999, als die Band – damals noch durch Drumcomputer unterstützt – mit dem Solarisphere-Demo aus den Überbleibseln der damals im deutschen Underground wohlbekannten Azrael’s Tears hervorging.

Was damals noch als „Post Symphonic Black Metal“ bezeichnet werden konnte, entwickelte sich mehr und mehr zum Melodic Death Metal und seit dem Einstieg von Schlagzeuger Stefan Rohn im Jahre 2004 sowie der Übernahme der Vocals durch Björn Harz, der bis dato nur als Bassist der Band fungierte, kann die Band vollends als deutscher Verfechter göteborg’scher Klänge und fester Bestandteil des deutschen Metalundergrounds tituliert werden.

Nach dem Burial Seasons Demo veröffentlichten DIVINE:ZERO im Jahre 2008 europaweit ihr Debütalbum „the day god left“ (Eigenregie/ Rough Trade Distribution), welches sie bei unzähligen Gigs deutschlandweit präsentieren und sich weiter als nichtwegzudenkendes Szeneinventar etablierten.

Eigentlich wäre die Zeit für die neue Langrille „the cold asylum“ schon vor zwei Jahren gekommen gewesen, doch ein nicht enden wollendes Auf und Ab von Besetzungswechseln am Tieftöner brachte die drei übriggebliebenen „Felsen in der Brandung“ schon beinahe zu dem Entschluss, als Trio weiterzumachen.

Seit 2012 zeigen sich DIVINE:ZERO mit Markus „Makka“ Emde (ex-Motorjesus) am Bass aber auferstiegen wie ein Phoenix aus der Asche und stärker denn je.

Wieder als Quartett, liefert die Band seit zwei Jahren unentwegt auf den Brettern, die die Livewelt bedeuten, den Beweis, warum sie ihren festen Platz im Metalunderground innehaben. Der neue Labeldeal bei Quality Steel Records und die Veröffentlichung des Albums „the cold asylum“ sind nun die verdiente Ernte aus Hartnäckigkeit und Durchhaltevermögen, gepaart mit der Liebe zum Melodic Death Metal. Als starkes Team wollen die vier Deather in den kommenden Jahren die Metalwelt im Sturm nehmen und die Band auf die nächste Stufe heben.

Stefan Rohn, Schlagzeuger seit 2004 verließ aus zeitlichen Gründen durch berufliche und familiäre Veränderungen die Band Ende 2016 während des Songwriting zum dritten Album. Nach intensiver Suche fand man mit Ingo Henkel im März 2017 einen würdigen Ersatz am Schlagzeug um das neue Album einzuspielen und auch live zu präsentieren.

Also seid gewarnt: DIVINE:ZERO gibt es wieder live und auf Scheibe!