Wir sind seit Jahren mit dem Kindersdchutzbund Krefeld verbandelt und geben unsere Spenden genau dahin weiter. Jedes Jahr spenden wir den gesamten Gewinn bis auf den letzten Cent, um Kindern in Not zu helfen. Kindern, die geschlagen werden, Kindern, deren Familien in Armut leben, Kindern, die in schweren Verhältnissen aufwachsen, Kindern, die selbst nicht mehr weiter wissen und die sonst niemanden haben. 

Als Oli sich das Moshroom ausgedacht hat, war seine Idee, ein Konzert zu gestalten, welches nicht nur seiner eigenen Band Hasteblood und anderen Metalbands der Region eine Plattform gibt, sondern auch etwas Echtes bewirkt. Am liebsten für Kinder. Und am liebsten in seiner Heimatstadt Krefeld.

Nach ein paar Jahren und Spenden an diverse gemeinnützige Einrichtungen (Jugendzentrum Funzel, Sterntaler e.V., Kulturrampe Krefeld, uvm.) in Krefeld, ist Oli auf den Kinderschutzbund zugegangen und wir haben mit dem KiSchuBu einen Partner gefunden, der uns nach Kräften unterstützt und uns auch in schweren Zeiten (2016 war das Moshroom das erste und einzige Mal im Minus gelandet) nicht aufgegeben hat. Zusammen halten wir das Erbe von Oli in Ehren. 

Das Schönste an der Arbeit für das Moshroom und somit den Kinderschutzbund, ist allerdings, dass man mit der Spende wirklich etwas bewegt in Krefeld. Immerhin wächst jedes zweite Kind hier in Armut und teilweise in Gewalt auf. Und das mitten in NRW. Vielleicht ist unser Festival da erst der Anfang und man müsste noch mehr tun, aber es ist ein Anfang – und inspiriert vielleicht auch dich da draußen nochmal den Arsch für andere hochzubekommen.

Metal kann nicht nur böse!